Eine Produktidee mitten aus dem Team

Gefährliche Brände, schwere Verkehrsunfälle und viele andere Notsituationen – tagtäglich werden die rund 22.346 Freiwilligen und 105 Berufsfeuerwehren in Deutschland zur Hilfe gerufen. Sind bei einem größeren Einsatz gleich mehrere Feuerwehren beteiligt, ist es für die Einsatzleitung oft schwer, den Überblick zu behalten und sofort die richtigen Maßnahmen zu treffen.

Diese Herausforderungen sind auch unserem Softwareentwickler und freiwilligen Feuerwehrmann Enno hinlänglich bekannt. Die Unterstützung durch digitale Hilfsmittel ist in vielen Feuerwehren zwar schon gegeben, aber fokussiert sich zumeist nur auf einen bestimmten Teil der Ablaufkette eines Einsatzes. Aus diesem Grund haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die Feuerwehren zu unterstützen, die Organisation ihrer Einsätze noch einfacher, effizienter und zielgerichteter bewerkstelligen zu können. Mithilfe EINER digitalen Plattform für ALLE Feuerwehren.

Feuerwehrmann im Büro
Myron Screen
Förderung

Von der Idee zum geförderten Projekt

Die bekannten Problemstellen im Feuerwehreinsatz und die vielen technischen Möglichkeiten veranlassten Enno schließlich dazu, eine erste Idee zu skizzieren und intern dafür Werbung zu machen. Der hohe Nutzen im Bereich Prävention, Management und Bewältigung von Schadensereignissen war Anlass genug, eine Förderung des FNR - Waldklimafonds (WKF) des BMEL und des BMU im Sondervermögen Energie- und Klimafonds zu erhalten. Die Förderung ermöglichte uns, das Projekt fortzuführen und auf die nächste Ebene zu heben. Wir führten eine Marktanalyse sowie Nutzerinterviews durch und konzipierten in agiler Vorgehensweise erste Features. Dabei entstand ein Designprototyp, anhand dessen wir Nutzertests mit Feuerwehrleuten aus ganz Deutschland durchführten. 

Förderung
Myron Screen

Die digitale Allround-Lösung für die Feuerwehr

Das derzeitige MVP (Minimum Viable Product) besteht aus der Konzeption einer Smartphone-App für Android und iOS. Mit einer ganzheitlichen Lösung bietet die App für jede Situation die richtige Unterstützung. Angefangen bei der Verwaltung von Stammdaten, Mitgliedern, Ausrüstung und bis hin zum Kalendermanagement, welches die Basis schafft. Geht nun eine Alarmierung in der Leitstelle ein, so wird dies auch an unsere App weitergeleitet und durch eine Push-Notifikation den Einsatzkräften angezeigt. Sie können dann aktiv ihre Teilnahme bestätigen oder sich einfach auf den Weg machen. Der Einsatzleiter bekommt alle notwendigen Informationen über Teilnehmende auf der App angezeigt. Im Einsatz selbst unterstützt die App durch eine umfängliche Kartenansicht mit Anzeige der Fahrzeugstandorte, Hydranten und Wasserstellen sowie Entfernungen und andere besondere Gegebenheiten vor Ort. Die Überwachung der Atemschutzgeräteträger und eine vielfältige Möglichkeit (Sprache, Foto, Text etc.) der Einsatzdokumentation noch am Einsatzort sind ebenfalls möglich. Ist der Einsatz vorbei, kann die Dokumentation vervollständigt werden und ist künftig jeder Zeit wieder aufrufbar in der Historie abgelegt. 

UXMA-Leistungen

  • Marktanalyse 
  • UI/UX Konzeption 
  • UI Design-Entwicklung und Styleguide 
  • Entwicklung eines Design Prototypens in Figma 
  • Entwicklung erster Features der App mit React Native für
  • iOS und Android 
  • Backenderstellung 
  • Durchführung von mehreren Nutzertests und Umfragen
  • Entwicklung einer eigenen Marke  
  • Initialisierung und Management der Förderung 


Du hast Interesse an weiteren Informationen zu diesem spannenden Projekt?

Melde dich gerne bei uns!

appapp
Mona Haake
Mona Haake ist Marketingexpertin und bringt ihre umfangreichen Erfahrungen in digitalen Kommunikationswegen in das Business Development Team von UXMA ein.
Die UXMA Methodenkarten

Die UXMA Methodenkarten